Der alte König in seinem Exil – A. Geiger

Nach Es geht uns gut, Anna nicht vergessen und Alles über Sally stand nun Der alte König in seinem Exil als nächster Roman von Arno Geiger auf meiner Leseliste. Von den erwähnten Werken  von Grund auf begeistert, stellte ich natürlich schon relativ hohe Erwartungen an Arno Geigers sehr persönliche Erzählung über die Demenz-Erkrankung seines Vaters.

IMG_4354

Er erzählt von der Krankheit, die in ihren Anfängen keiner als solche wahrnahm, man dem Vater lediglich Faul- und Trägheit nachsagte. Ein schleichender Prozess, der beim Vater vor allem eines mit sich bringt: sich nirgends mehr zu Hause zu fühlen und doch immer wieder nach Hause gehen zu wollen. Was anfangs noch in bewusster Selbstwahrnehmung geschieht, endet schließlich in Desorientierung und Durcheinander im Kopf.
„Ich bin nichts mehr“, sagt der Vater, als er bereits in einem Heim untergebracht ist. Und man hat irgendwie doch das Gefühl, dass er durchaus noch viel mehr bewusst wahrnimmt, als man vielleicht vermuten könnte.

Emotional und dennoch mit Humor wird hier eine Leben- und Familiengeschichte rekonstruiert, die festhält, was die Demenz schrittweise auslöscht. So bringen einen auch Aussagen des Vaters, welche immer wieder im Text zitiert werden und außerdem die aufgezeichneten Gespräche zwischen Vater und Sohn am Ende jedes Kapitels  immer wieder gleichzeitig zum Lächeln, während sie einen zugleich bedrücken und empören, was diese Erkrankung bei Menschen bewirken kann.

Fazit: Glücklicherweise musste ich in meinem Familien- und Bekanntenkreis bisher noch nicht die Erfahrung machen, dass jemand an Demenz erkrankt wäre, dennoch berührte mich die Thematik in ihrer so einfachen und dennoch genialen Schilderung zutiefst und ging mir sehr nahe. Kurzum: Arno Geiger schaffte es wieder, mich sprachlos zu machen.
Ich kann nicht genau sagen, ob es denn sein Schreibstil ist, ob es die Auswahl an geschilderten Situationen, die persönliche Note der Thematik oder schlichtweg das Zusammenwirken all dieser Faktoren, die dieses Buch so besonders machen. Aber dieses ist mit Sicherheit ein Buch der so seltenen Sorte Bücher, über welche man sich noch tagelang – nein, sogar wochenlang – Gedanken macht. Einzigartig.

Persönliche Bewertung:   ✪✪✪✪✪ 5/5 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: